ZIM-Kooperationsprojekt

RTAero

© torwaiphoto - stock.adobe.com

Echtzeit-Messsystem
zur Erfassung der Aerodynamik beim Rennradfahren

In dem Innovationsprojekt „RTAero“ setzen sich die Unternehmen Aerotune GmbH, Momes GmbH und AMS Software & Elektronik GmbH gemeinsam mit der Steinbeis Innovation gGmbH und der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe zum Ziel, ein innovatives System zur mobilen Messung der Aerodynamik beim Rennradfahren zu entwickeln, in Verbindung mit einer Echtzeit-Rückmeldung. Das Projekt wird über zwei Jahre aus Mitteln des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert und hat ein Fördervolumen von rund 668.000 Euro. Ein entsprechender Antrag wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Juli 2019 bewilligt.

Ein geringer Luftwiderstand ist beim Radrennsport entscheidend

Die Verbesserung der Aerodynamik wird aktuell im Sport-Tech-Bereich als einer der Zukunftstrends im Triathlon und Radrennsport gehandelt. Grundsätzlich gilt dabei, dass der entgegenströmenden Luft eine möglichst kleine Angriffsfläche geboten wird und dadurch der Luftwiderstand möglichst gering ist. Im Hinblick auf den Luftwiderstand beträgt der Einfluss des menschlichen Körpers etwa 75%, weshalb Veränderungen an der Sitzposition des Menschen einen deutlich größeren Einfluss haben, als z.B. der Wechsel zu aerodynamischen Komponenten am Fahrrad. Aufgrund der sehr unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen der Sportlerinnen und Sportler und auch Faktoren wie Streckenlänge und Streckenprofil gibt es jedoch keine allgemeingültige ideale Sitzposition. Im Spitzensport werden dafür sehr zeit- und kostenintensive Verfahren wie z.B. Windkanalmessungen oder Testfahrten im Velodrom durchgeführt. Die dadurch gewonnenen Messwerte lassen sich jedoch oftmals nur bedingt auf Situationen auf der Straße übertragen, da Umwelteinflüsse nicht berücksichtigt werden können. Zusätzlich wirken sich häufige Veränderungen der Körperhaltung, wie sie bei längeren Distanzen vor allem im Amateurbereich auftreten, stark auf die Aerodynamik aus und können im Labor nur sehr schlecht simuliert werden.

Mit dem Projekt „RTAero“ (Real Time Aerometer) wird deshalb ein System zur mobilen Messung der Aerodynamik beim Rennradfahren in Verbindung mit einer Echtzeit-Rückmeldung entwickelt. Auch eine onlinebasierte Software zur vertiefenden Analyse und Auswertung der Daten ist geplant. Das innovative Messsystem wird einfach am Radcockpit befestigt und ermöglicht es erstmalig, Informationen zur eigenen Aerodynamik in Echtzeit zu erhalten. Über verschiedene Sensoren werden Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Temperatur und barometrischer Druck erfasst. Sowohl das Gehäuse als auch das dazugehörige Staurohr werden im 3D-Druckverfahren in einem Bauteil gefertigt, sodass die innenliegenden Kanäle für die Luftströmung direkt in das Gehäuse integriert werden können. Alle Daten stehen später auf einer Onlineplattform zur Verfügung, wo sie weiter analysiert und zu einer Optimierung der individuellen Leistung genutzt werden können.

Intelligente Systeme zur Unterstützung im Berufs- und Altagsleben

Die Idee zu „RTAero“ ist im Rahmen des Innovationsnetzwerks Intellus - Intelligente Unterstützungssysteme entstanden, das ebenfalls über das ZIM-Programm gefördert wird. Im Zuge der Netzwerkmitgliedschaft werden die Partner aktiv bei der Identifizierung und Initiierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie der Sicherstellung von Finanzierungen durch Fördermittelakquise unterstützt. Die Mitglieder werden bei der Entwicklung neuer Technologien intensiv begleitet, um ihre Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der intelligenten Systeme zur Unterstützung im Berufs- und Alltagsleben zu steigern. Das Netzwerkmanagement hat die IWS Innovations- und Wissensstrategien GmbH übernommen, die eine breite Palette an technischen Innovationsvorhaben betreut.


Laufzeit: 01.10.2019 - 30.09.2021
Fördervolumen: 668.000 €
Fördermittelgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Förderprogramm: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)



Projektpartner